Base de données des épreuves

Introduction

Vous êtes ici dans notre nouveau système d’archivage et partage des sujets, corrigés et copies des candidats au concours général.

En utilisant les filtres vous pouvez recherchez parmi les sujets des épreuves du Concours général des lycées et Concours général des métiers.


Sélectionnez un type de document:
Sélectionnez une année:
Sélectionnez une discipline:

Composition en langue Anglaise Sujet 1994

The Dwarfs (Harold Pinter)

Composition en langue Anglaise Sujet 1992

Sunday Afternoon (E. Bowen)

Composition en langue Anglaise Sujet 1990

(Classes terminales A, B, C, D et E)

Durée : 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit

I. VERSION

Dans le texte suivant, traduire de « Once in the room » jusqu’à… « ambulatory wire tap. »

Once in the room, the senator became another person. Dolly recognized the change; she had seen it a hundred times before, likening it to the man by day who turned into a werewolf at night.

In the case of the senator, it was the political animal. His body relaxed. Everyone in the living room became a part of his extended family. He was gracious, he was charming. He told Heller that he. had never looked younger, Justin that he had read with great interest a piece he had written for the Washington Post, Winifred that she was ageless — »You evoke a dream of youth »— and Frances that if she could market the secret of her skin, she could make millions. He introduced Leonard with pride, left him under the protection of his grandmother and his grandfather, and kissed Dolly very tenderly.

She recalled a talk the senator had given some years back at Yale. The subject was politics, and the senator had begun by saying, « Politics, from the Latin politicus and the Greek politikos, the art of the people, the art of belonging to the people ».

Did he believe it ? Had he ever believed it ? But there were so many things that were neither black nor white, but rather defined by a fluid field of changing grays; and he always specified, in his dislike and frequent Fdisgust with the people who ran the government from the White House, taking it out of the president’s hand and into their own, that they lacked the only virtue any government could claim, the process of election. They were not elected. They had never gone before the people. They had never touched the people or felt them. They were of the old, wretched world of kings and courts.

« I think your son is perfectly beautiful », Frances said to Dolly.

« Yes. Thank you. »

« I never had a son », Frances said, « and Webster still feels that life dealt unfairly with him. But they do say that a son’s a son until he gets him a wife, but a daughter’s a daughter all of her life. »

Richard had warned her about Frances Heller. « She comes off as a total idiot. She may not be smart, but she’s damn cunning and anything you let slip comes right back to Heller. That’s why he brings her along. She’s useful, a sort of ambulatory wire tap. »

Dolly could not think of anything said here that could be useful to Heller. All her life she had been exposed to the conversation —better called chatter— of the rich and the powerful, and unless it dealt directly with the business of being rich and exercising power, it was filled with inanities; and since their women were excluded for the most part from the business of getting richer or increasing power, they spoke of little else other than inanities. Never had she heard, in the chatter over cocktails and across dinner tables, philosophy, personal or otherwise; curiosity concerning the universe and its ultimate mysteries; thoughts, however puerile, about the fate or hopes of man; points of ethics or hints of brotherhood. Yes, books, when they were marked as best sellers by the Washington Post, films and plays occasionally, but without depth and without wit. Long ago, she had ceased to be a participant and had become an observer.

« One treasures the young », Heller was saying to Elizabeth and Leonard.

« Of course », Elizabeth agreed. « Which is why we have wars and atom bombs. »

« Defense is our gift to the future », Heller said. He was not tuned to sarcasm.

Dolly signaled to Richard, and the senator took Elizabeth’s arm and announced that dinner would be served.

As they marched into the dining room, Richard Cromwell fought for every step and every word, and he fought against his inclination to put his face in his hands and weep. MacKenzie was already in the dining room, playing the role of a proper, sensitive British butler, just as he had seen it done in British films. As the senator was seated, MacKenzie whispered, « Senator, sir, these two mothers in the big caddy won’t move. They just sitting there outside, waiting for terrorists ».

« Fuck them », the senator whispered.back into MacKenzie’s ear.

As was most frequently the case, both these men were in perfect accord with each other.

Howard FAST, The dinner party, Hodder and Stoughton, NY, 1987, p. 191-194.

II. COMPOSITION

Lire le texte en entier et répondre en anglais aux questions suivantes:
1. Political outlooks in the passage.
2. Socializing at the senator’s.
3. Dolly as a foil in the narrative.
4. To what extent do you share the senator’s definition of politics ?

Composition en langue Anglaise Sujet 1988

(Classes terminales A, B, C, D et E)

Durée : 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit

I. VERSION

Dans le texte suivant traduire de « No wine in the saucer… » jusqu’à « … Let’s get round to business. »

« Let’s see where we are? You will get authorization, like I said. But what assurance have I that you will keep your side of the bargain? So you’ll do anything. Just to prove it – just a friendly test. Rick. Take one of the saucers and put some Dole in it. »

I waited, interested. He did nothing. …

« No wine in the saucer, no authorized biography. No letters from MacNeice, Charley Snow, Pamela, oh a whole chest full of goodies! Variant readings. The original MS of All We Like Sheep which differs so radically from the published version. Photographs, journals datmg right back to Wilt’s schooldays, the happiest days of your life. Tucker, when you get your claws into it – a placated Halliday. You will be able to get off your knees. The pearly gates will open. A modest fame. »

« Scholarship. »

« Balls. »

Heavily he reached out his hand, heavily poured Dole into one of the little saucers.

« Put in on the floor. »

For the first time in my life I saw eyes literally fill with blood. There were blood vessels in the corners and they engorged. I thought for a moment that they might burst. Then he laughed with a kind of crack and I laughed with him. I shouted yap yap at him and he shouted it back and we laughed and he put the saucer down on the floor laughing and he got on his knees having caught on and understood what was required of him. I could hear him lap it up.

« Good dog, Rick, good dog! »

He leapt to his feet and buried the saucer in my face but I knew Who I was and the saucer passed by my ear. It hit a curtain and fell to the floor. The pile of the carpet was thick enough to receive it gently. The saucer didn’t even break but rolled round in diminishing circles then fell over the right way up. Tucker collapsed in the chair. He deflated further than I have ever seen, seeming to come in on every side so that his very clothes hung on him like sails that have lost the wind. He put his face in his hands. Only then could I see that he had begun to shudder like a man in deep shock. A dog. He sat there, leaning forward, face in hands, elbows on the polished table.

I turned my attention back to the intolerance and insolently interrogated it. How’s that?

Water was coming through between his fingers. Sometimes single drops fell straight down on the polish but sometimes they would be included in the sobbing and through a shake they would be flicked out into the air and thus come halfway across to my side. His weeping became noisy. I have never heard a sound from as deep down and as hard to get out, like bone breaking up. It took the will of his body away so that he slumped, his elbows sliding back off the table, hands open on either side, cheek flat.

« Can you hear me in there? »

His hands slid off the table too. I could imagine his arms hanging straight down, knuckles perhaps on the floor, like an ape’s.

« I said, ‘Can you hear me in there?’ »

« I can hear you. »

« Right. Let’s get round to business. »

He heaved himself up so that he was sitting, hunched. He didn’t look at me. Ail the same I could look at him. His face was streaming wet, eyes red, but no longer with engorgement. It was more like smears.

« Must we now? I guess I want to sleep or something. »

« Have another drink. »

He shuddered.

« No, no! »

I looked at my paper again.

« I shall make you my literary executor, probably in association with my agent and either Liz or Emmy. Emmy, perhaps. I shall authorize you to write my biography while I am still alive but with reservations I have not yet detailed. »

Rick yawned. He really did!

« Pay attention, son! »

« Sorry. »

« After I have taken legal advice on the proper form of the document you will sign I shall communicate with you again, appointing a place for us to meet. Is that all clear? »

He nodded.

« Well there we are then. Remember me to Helen if and when you see her again. Give Halliday my best wishes as from one banker to another. I imagine he has a bank. »

« Quite a few. »

« Tell him to keep up the good work. A wit, your Mr Halliday. Or have I said that before? »

« Yes, sir. »

William GOLDING, The Paper Men, Faber and Faber, 1984, p. 148-151.

II. COMPOSITION

Lire le texte en entier et répondre en anglais aux questions suivantes:

1. What are the main characters in this passage from The Paper Men by William Golding?

2. Account for their personal relationships. Give your opinion about their handling of the situation.

3. Could this scene be adapted for one medium or another? Justify your answer.

4. Would you enjoy reading biographies such as the one in the making here?

Composition en langue Anglaise Sujet 1984

The lumber-room (Saki)

Composition en langue Anglaise Sujet 1982

Onward and upward (George F. Will)

Composition en langue Anglaise Sujet 1980

(Classes de Première A, B, C, D et E)

DURÉE : 5 heures

N.B. L’usage de tout dictionnaire est interdit.

I. VERSION

(The writer who in his childhood had dreamed of exploring unknown continents is now skirting the African coast in a French steamer. He will be dropped at the mouth of the Congo river from where he will proceed inland to the ivory country)

I left in a French steamer, and she called in every blamed port they have out there, for, as far as I could see, the sole purpose of landing soldiers and custom-house officers. I watched the coast. Watching a coast as it slips by the ship is like thinking about an enigma. There it is before you-smihng, frowning, inviting, grand, mean, insipid, or savage, and always mute with an air of whispering, Come and find out. This one was almost featureless, as if still in the making, with an aspect of monotonous grimness…

We pounded along, stopped, landed soldiers; went on, landed custom-house clerks to levy toll in what looked like a God-forsaken wilderness, with a tin shed and a flagpole lost in it; landed more soldiers-to take care of the custom-house clerks, presumably…

Every day the coast looked the same, as though we had not moved; but we passed various places-trading places-with names like Gran Bassam, Little Popo-names that seemed to belong to some sordid farce acted in front of a sinister backcloth. The idleness of a passenger, my isolation amongst all these men with whom I had no point of contact, the oily and languid sea the uniform somberness of the coast, seemed to keep me away from the truth of things, within the toil of a mournful and senseless delusion.

The voice of the surf heard now and then was a positive pleasure, like the speech of a brother. It was something natural, that had its reason, that had a meaning. Now and then a boat from the shore gave one a momentary contact with reality. It was paddled by black fellows. You could see from afar the white of their eyeballs glistening. They shouted, sang; their bodies streamed with perspiration; they had faces like grotesque masks—these chaps; but they had bone, muscle, a wild vitality, an intense energy of movement, that was as natural and true as the surf along their coast. They wanted no excuse for being there. They were a great comfort to look at. For a time I would feel I belonged still to a world of straightforward facts; but the feeling would not last long. Something would turn up to scare it away.

Once, I remember, we came upon a man-of-war anchored off the coast. There wasn’t even a shed there, and she was shelling the bush. It appears the French had one of their wars going on thereabouts. In the empty immensity of earth, sky, and water, there she was, incomprehensible, firing into a continent. There was a touch of insanity in the proceeding, a sense of lugubrious drollery in the sight; and it was not dissipated by somebody on board assuring me earnestly there was a camp of natives — he called them enemies — hidden out of sight somewhere.

We called at some more places with farcical names, where the merry dance of death and trade goes on in a still and earthy atmosphere as of an overheated catacomb; all along the formless coast bordered by dangerous surf, as if Nature herself had tried to ward off intruders. Nowhere did we stop long enough to get a particularized impression, but the general sense of vague and oppressive wonder grew upon me. It was like a weary pilgrimage amongst hints for nightmares.

J. CONRAD, Heart of Darkness, 1902.

II. COMPOSITION

1. What shows the writer is not enjoying his voyage? What does he feel about it?

2. What does Conrad mean by « watching a coast as it slips by the ship is like thinking about an enigma »?

3. What may have prompted so many men in the past to undertake expeditions or perilous voyages to far-away unknown countries?
What sort of men were they ?
What were they in quest of ?
Try to support your point with examples from history or literature.

4. What were the main consequences of such discoveries or conquests  ?

Composition en langue Anglaise Sujet 1978

The Lesser Arts (William Morris)

Composition en langue Anglaise Sujet 1977

Gullivers Travels (Jonathan Swift)

Composition en langue Anglaise Sujet 1976

Old Mortality (Katherine Anne Porter)

Composition en langue Anglaise Sujet 1974

The Music School (John Updike)

Composition en langue Anglaise Sujet 1973

(Classes de Première A, B, C, D et E)

Durée de l’épreuve: 5 heures (non compris le temps de la dictée)

L’usage de tout dictionnaire est interdit.

I. VERSION

LET US NOT BE ROMANTIC

Romance is always, I think, a product of ennui, an attempt to escape from a condition in which real life appears empty, prosaic, and boresome — therefore essentially a gentlemanly product. The man who has grappled with real life, flesh to flesh and spirit to spirit, has little patience with fools’paradises. When Carlyle said to the emigrants, « Here and now is your America », he spoke as a realist to romanticists; and Ibsen was of the same mind when he finally decided that there is more tragedy in the next suburban villa than in a whole imaginary Italy of unauthentic Borgias. Indeed, in our present phase, romance has become the literary trade of imaginative weaklings who have neither the energy to gain experience of life nor the genius to divine it : wherefore I would have the State establish a public Department of Literature, which should affix to every romance a brief dossier of the author. For example : « The writer of this story has no ascertainable qualifications for dealing with the great personages and events of history. His mind is stored with fiction, and his imagination inflamed with alcohol. His books, full of splendid sins, in no respect reflect his life, as he is too timid not to be conventionally respectable, and has never fought a man or tempted a woman. He cannot box, fence, or ride, and is afraid to master the bicycle. He appears to be kept alive mainly by the care of his wife, a plain woman; much worn by looking after him and the children. He is unconscious that he has any duties as a citizen; and the Secretary of State for Literature has failed to extract from him any intelligible answer to a question as to the difference between an Urban Sanitary Authority and the Holy Roman Empire. The public are therefore warned to attach no practical importance to the feats of swordsmanship, the breakneck rides, the intrigues with Semiramis, Cleopatra, and Catherine of Russia, and the cabinet councils of Julius Caesar, Charlemagne, Richelieu, and Napoleon, as described in his works…»

For all that, the land of dreams is a wonderful place…

G.B. SHAW, Our Theatre In The Nineties.

II. QUESTIONS

1. Comment upon the quotation attributed to Cariyle « Here and now is your America ».

2. Is Shaw right when he says that the man who has grappled with real life will have no patience with romantic stories ? Justify your opinion.

3. Yet, many people love romances — and you may be one of them —. Can you explain why ?

4. Do you agree with Shaw’s portrait of the writers of romances ? Can you give examples to support or contradict his assessment ?

Composition en langue Anglaise Corrigé 2006

Composition en langue Anglaise 2011

(Classes terminales ES, L et S)

Durée : 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit.

The central character, called ‘the youth’, is a young soldier who has run away from his first battle in panic.

Presently the calm head of a forward-going column of infantry appeared in the road. It came swiftly on. Avoiding the obstructions gave it the sinuous movement of a serpent. The men at the head butted mules with their musket stocks. They prodded teamsters indifferent to all howls. The men forced their way through parts of the dense mass by strength. The blunt head of the column pushed. The raving teamsters swore many strange oaths.

The commands to make way had the ring of a great importance in them. The men were going forward to the heart of the din. They were to confront the eager rush of the enemy. They felt the pride of their onward movement when the remainder of the army seemed trying to dribble down this road. They tumbled teams about with a fine feeling that it was no matter so long as their column got to the front in time. This importance made their faces grave and stern. And the backs of the officers were very rigid.

As the youth looked at them the black weight of his woe returned to him. He felt that he was regarding a procession of chosen beings. The separation was as great to him as if they had marched with weapons of flame and banners of sunlight. He could never be like them. He could have wept in his longings.

He scarched about in his mind for an adequate malediction for the indefinite cause, the thing upon which men turn the words of final blame. It-whatever it was-was responsible for him, he said. There lay the fault.

The haste of the column to reach the battle seemed to the forlorn young man to be something much finer than stout fighting. Heroes, he thought, could find excuses in that long seething lane. They could retire with perfect self-respect and make excuses to the stars.

He wondered what those men had eaten that they could be in such haste to force their way to grim chances of death. As he watched his envy grew until he thought that he wished to change lives with one of them. He would have liked to have used a tremendous force, he said; throw off himself and become a better. Swift pictures of himself, apart, yet in himself, came to him-a blue desperate figure leading lurid charges with one knee forward and a broken blade high-a blue, determined figure standing before a crimson and steel assault, getting calmly killed on a high place before the eyes of all. He thought of the magnificent pathos of his dead body.

These thoughts uplifted him. He felt the quiver of war desire. In his cars, he heard the ring of victory. He knew the frenzy of a rapid successful charge. The music of the trampling feet, the sharp voices, the clanking arms of the column near him made him soar on the red wings of war. For a few moments he was sublime.

He thought that he was about to start for the front. Indeed, he saw a picture of himself, dust-stained, haggard, panting, flying to the front at the proper moment to seize and throttle the dark, leering witch of calamity.

Then the difficulties of the thing began to drag at him. He hesitated, balancing awkwardly on one foot.

He had no rifle; he could not fight with his hands, said he resentfully to his plan. Well, rifles could be had for the picking. They were extraordinarily profuse.

Also, he continued, it would be a miracle if he found his regiment. Well, he could fight with any regiment. He started forward slowly. He stepped as if he expected to tread upon some explosive thing. Doubts and he were struggling.

He would truly be a worm if any of his comrades should see him returning thus, the marks of his flight upon him. There was a reply that the intent fighters did not care for what happened rearward saving that no hostile bayonets appeared there. In the battle-blur his face would, in a way, be hidden, like the face of a cowled man.

But then he said that his tireless fate would bring forth, when the strife lulled for a moment, a man to ask of him an explanation. In imagination he felt the scrutiny of his companions as he painfully labored through some lies.

Eventually, his courage expended itself upon these objections. The debates drained him of his fire.

Stephen Crane, The Red Badge of Courage, 1895

I. Questions

1. Apart from his being called « the youth », what shows that the main character is a very young man?

2. Comment on the contrast between « the youth » and the other men.

3. Literary critics have often associated Stephen Crane’s works with naturalism. To what extent do you find the term « naturalistic » relevant to qualify this passage?

4. Stephen Crane never fought in the war; yet when it was published, The Red Badge of Courage was commonly and firmly believed to be a first-hand account. How can literature be the means of exploring unexperienced situations?

II. Translation

Translate into French from « Swift pictures of himself » (paragraph 6) down to « he was sublime » (paragraph 7).

Composition en langue allemande Sujet 2018

Bov BJERG, Die Modernisierung meiner Mutter (Lien)

Composition en langue Allemande Sujet 2015

(Classes de terminale ES, L et S)

Durée: 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit

Romeo kam nur bis Bad Boltenhagen

Nach fast zwanzig Jahren kehrt Katia nach Bad Boltenhagen zurück.

Bad Boltenhagen lag an der Ostsee. Zu DDR-Zeiten hatte sich von der Boltenhagenbucht aus manch tapferer Schwimmer gen Westen nach Travemünde aufgemacht. Die meisten waren von der Grenzbrigade der Volksmarine erwischt worden. Einige waren ertrunken. Wenige hatten es geschafft.

Bad Boltenhagen war kein guter Ort gewesen. Aber das hatte sie damals nicht gewusst.

Für sie war alles schön gewesen – seit es Leo gab. (…)

Kennen gelernt hatte sie ihn Ende November 1989, als sie zum ersten Mal an die Grenze gefahren war, nach Ratzeburg, um die Menschen zu sehen, die mit ihren seltsamen Autos ins Land strömten. Noch schenkten weinende Wessis –„Wahnsinn!“- den Ankömmlingen Geld oder Bananen, später würden sich die Ratzeburger darüber beklagen, dass die Ossis ihnen die Geschäfte leer kauften.

Er stand neben ihr, in einem verschlissenen Bundeswehrparka, er weinte nicht, und er lachte auch nicht. Und schließlich sprach sie ihn an. Immerhin war sie Journalistin. Und sie gehörte zu den wenigen westdeutschen Kollegen, die sich wirklich für das interessierten, was da aus dem Osten auf den Westen zurollte. Nicht nur für die Tränen, die Trabis und die Bananen. Sondern für – die Geschichten dahinter (…).

Wann sie sich in ihn verguckt hatte, wusste sie nicht mehr genau, es hatte jedenfalls nicht lange gedauert. Leo Matern war groß, schlank, hatte lange blonde Haare, keinen Bart, rauchte Kette wie sie und war jedes Mal kindisch begeistert, wenn sie eine Flasche schottischen Whisky mitbrachte. Und er erzählte am Stück.

Von der Hoffnung auf eine bessere Welt. Von der Chance, jetzt endlich den demokratischen Sozialismus aufbauen zu können. Von der Dekadenz des Westens, mit der er sich verblüffend gut auskannte. Und was sie sonst noch so erzählten, die Leute damals, die auf eine friedliche Revolution in der DDR hofften. Leo nannte sich Bürgerrechtler und Friedenskämpfer. Wieso hätte sie daran zweifeln sollen?

Sie schrieb alles auf, schrieb Reportagen über einen Molkereibetrieb, der die Konkurrenz aus dem Westen nicht überlebte, über die Begegnung zwischen Alteigentümern und Neubesitzern, brachte sogar eine Geschichte über die Emanzipation der Frauen in der DDR ins Blatt, die Leo irritierenderweise „unsere Muttis“ nannte.

Und dann kam der Clou: Bürgerrechtler hatten eine Wochenzeitung1 gegründet, Leo war natürlich dabei, mit glühenden Augen, weil man jetzt endlich selbst „die Wahrheit“ schreiben konnte, was man, glaubte er, nicht den Wessis überlassen konnte. (…)

Wann sie gemerkt hatte, wer Leo wirklich war?

Gar nicht. Sie hatte nichts gemerkt. Nichts. (…)

Sie hatte damals nicht sofort begriffen, was es hieß, als man in der Zeitung tuschelte: „Werner2 hat seine Akte“. Damals gab es einen Überfluss an Dokumenten und „Vorgängen“, mit denen man sich in diesem Land herumschlagen musste, das nun nicht mehr DDR, aber auch noch nicht richtig Deutschland war. Welche Akte also?

Werner war in Berlin gewesen. In der Gauck-Behörde. Hatte sich zeigen lassen, wo man seine „Akte“ gefunden hatte: im Keller von Haus 8, in dem alles stand, was das MfS nicht mehr durch die Reißwölfe hatte jagen können. (…)

Ein paar Wochen später, der heiße August war auf seinem Höhepunkt, erzählte ihr Werner dann doch, was und wen er in seiner Akte gefunden hatte. Leo Matern, Deckname Caruso, hatte ihn und seine Freunde jahrelang ausspioniert. Für die Stasi.

Sie glaubte es nicht. Sie verstand es nicht. Sie wollte ihn fragen, es von ihm selbst hören, und wunderte sich, warum sie zögerte. (…)

Der Abschied von Leo fiel ihr nicht weiter schwer. (…)

Und deshalb willigte sie ein, als er einen letzten Besuch in Bad Boltenhagen vorschlug. (…)

Sie wusste noch, dass sie nach dem Essen Wodka getrunken hatten, guten, polnischen, eine ganze Flasche Wyborowa, auf der Terrasse des Hotels, an diesem warmen Augustabend. Und dann hatte er ihr alles erzählt. (…) Dass er für die Stasi gearbeitet hatte – endlich fragte sie danach –, ja, schon, doch, aber nur, „um meine Freunde zu schützen, verstehst du?“.

Sie verstand. (…) Wer von beiden spät abends auf die Idee kam, nochmals in die Ostsee zu steigen, um sich „abzukühlen“ – sie wusste es nicht mehr.

Sie war zuerst im Wasser. Er planschte am Ufer herum, sie lockte ihn. Schmiegte sich an ihn, nahm ihn auf die Arme, wie leicht er war. Und ging langsam vor, hinein ins Meer. Er gab ihr nasse Küsse, lehnte sich selig zurück und wehrte sich auch nicht, als sie ihn auf den Rücken legte und in den Rettungsschwimmergriff nahm. Im Mondlicht zog sie ihn hinter sich her, hinaus, ins Tiefe.

Irgendwann merkte er, wie weit sie hinausgeraten waren, begann zu strampeln und zu prusten, protestierte, wollte zurück. Und dann ließ sie ihn los.

Er war zu betrunken gewesen, um nach ihr zu greifen. „Es ist nicht weit von hier nach Travemünde“, hörte sie sich rufen, schon ein ganzes Stück von ihm entfernt. „Niemand wird auf dich schießen. Du kannst es schaffen.“

Vielleicht. Wenn er hätte schwimmen können.

Das war der letzte Beweis. In der DDR konnte jeder schwimmen, der seine Freiheit suchte. Sie ließ ihn trampeln und schreien und schwamm ans Ufer zurück. Gut möglich, dass er sich in diesem Moment den Schießbefehl zurückwünschte.

Anne Chaplet
In: Mordsweihnachten (Hg. Jan Costin Wagner, Rowohlt 2010)

1 Es geht um eine ostdeutsche Zeitung, in der auch Katia arbeitet.
2 Werner ist ein ostdeutscher Mitarbeiter der Wochenzeitung.

A. Questions: Les candidats veilleront à répondre à toutes les questions en respectant le nombre de mots indiqué.

Beziehen Sie bei jeder Antwort auch die Analyse der Stilmittel mit ein.

1. Stellen Sie die Figurenkonstellation vor. (ca. 200 Wörter)

2. Aus welchen Perspektiven und wie wird die Wende in diesem Text dargestellt? (ca. 250 Wörter)

3. Mit welchen Mitteln wird Spannung in dieser Erzählung erzeugt? (ca. 150 Wörter)

4. Wie ist das Ende dieser Geschichte zu interpretieren? (ca. 200 Wörter)

B. Version

Traduisez le texte depuis « Der Abschied von Leo fiel ihr nicht weiter schwer. » jusqu’à « Wenn er hätte schwimmen können ».

Composition en langue Allemande Sujet 2010

(Classes terminales ES, L et S)

Durée: 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit.

GRENZÜBERGÄNGE

Julia Franck erinnert sich an den Sommer des Jahres 1986. Sie war damals in der 10. Klasse, die einen letzten gemeinsamen Ausflug machen sollte.

Der Ausflug, kündigte die Westberliner Klassenlehrerin an, führe uns nach Sachsenhausen, in das ehemalige Konzentrationslager. Was, in den Osten ? Die Schüler rollten mit den Augen, sie maulten und stöhnten, mancher kicherte und machte spontan einen Witz : Da kommste doch her ! Einer grinste den anderen an und grölte, der andere antwortete nur : Wer hat denn hier die ostigen Turnschuhe ? Entsprach einer nicht der Norm, wurde unter Westberliner Schülern gespottet : Du kommst wohl aus dem Osten, wa ? Hatte einer hässliche oder nur der Mode nicht entsprechende Kleidung an, so hieß es : Sieht der ostig aus.

Seit drei Jahren war ich in dieser Klasse und hatte es geschafft, meine Herkunft zu verheimlichen. Keineswegs wollte ich im Schlaglicht des Gespötts stehen. Sollten sie nur Witze über Juden machen, ich verriet keinerlei Bezüge, sollten sie nur Witze über Ostler machen, ich schwieg eisern. (…)

Weiter ging der Unterricht, Sachsenhausen, das Konzentrationslager, das Grauen, die Morde, der Wahn, der Krieg, die Alliierten, die Befreiung, die Teilung, Deutschland, Berlin. Die Lehrerin ließ von allen Kindern Formulare ausfüllen, denn so ein Klassenausflug wollte gut vorbereitet werden. Drei Wochen später kam der befürchtete und erwartete Tag. Ich hatte mir die fünfundzwanzig Mark für den Zwangsumtausch in das Portemonnaie gesteckt. Tagesgeld hieß es. Ich wusste, wie schwer es war, das Geld auszugeben, und überlegte, ob es zurzeit wohl Klaviernoten von Beethoven gebe, die waren mir im Westen und in meinem Leben kostbar. Aber es war fraglich, ob wir an einer Notenhandlung vorbeikommen würden. Als ich mit dem Fahrrad an der Schule ankam, sah ich zuerst das Gepäck meiner Mitschüler. Prall gefüllte Umhängetaschen, Rucksäcke, Reisetaschen. Hatte ich etwas falsch verstanden ? Sollten wir übernachten, handelte es sich um keinen Tagesausflug ? Ich spitzte die Ohren, doch von übernachtung war keine Rede. Erst als wir später im Bus saßen, begriff ich, warum sich die anderen mit solchen Gepäckstücken beladen hatten. Die Witze hörten nicht auf. In dem Tagesgepäck meiner Mitschüler befanden sich neben Walkmen, die der Unterhaltung auf der Fahrt nach Sachsenhausen dienen sollten – Neue deutsche Welle wurde gehört, 99 Luftballons, ich seh den Sternenhimmel und düse im Sauseschritt – Butterbrote, dick bestrichen mit Leberwurst und Nutella, Caprisonne, Wasserflaschen, Bananen, gewaschene Weintrauben in durchsichtigen Frischhaltetütchen, Schokoladenriegel. Erst als die Konservendosen zum Vorschein kamen, Cornedbeef und Sauerkraut, mehrere Jungs ihr Besteck und ihre Taschenmesser verglichen, ein Junge den Dosenöffner ansetzte und die dauergewellten Mädchen in der letzten Reihe sich kichernd die Nase zuhielten und auf ihre Würstchen im Glas verwiesen, begriff ich den Ernst der Lage. Meine Mitschüler, dreißig sechzehnjährige Westberliner, von denen außer mir ein einziger jemals die wenige Kilometer entfernte Grenze überschritten hatte, um Verwandte zu besuchen, fürchteten, dass es im Osten nichts zu essen gebe. Bei uns. In dieser Zeit konnte ich nicht sagen, wo das war. Sie hatten aufblasbare Kopfkissen und zwei Mädchen hatten für alle Fälle ihre Schlafsäcke mitgebracht : Wer weiß, was einem im Osten geschah. Gut, die Klassenlehrerin sprach von einem Ausflug, es hieß, man kehre geschlossen als Klasse gegen 18.00 nach Spandau zurück, aber man konnte ja nicht wissen.

Beladen mit ihren Rucksäcken und Sporttaschen, aus denen im Verlauf des Nachmittags zwischen den Baracken von Sachsenhausen auch Tüten mit Gummitieren und Coca-Cola auftauchten, verstohlen Zigarettenpäckchen zutage gefördert wurden, um sich hinter der Museumsbaracke eine Camel anzuzünden und eine Selbstgedrehte zu rauchen, sprachen die Jugendlichen meiner 10. Klasse auf der Rückfahrt schließlich nur noch über die bevorstehenden Sommerferien : Ein Mädchen fuhr mit ihrer Familie nach Florida und wurde von den anderen eifrig beneidet, die nur an die Riviera und nach Tirol reisten.

Als drei Jahre später die Mauer fiel, konnte ich die Euphorie der West- und Ostdeutschen kaum glauben. Ich traute meinen Augen und Ohren nicht, wochenlang, monatelang. So wenig hatten die Menschen im Westen vom Osten wissen wollen, dass bei allen Möglichkeiten und Gelegenheiten, die sich boten, von dreißig Westberliner Familien gerade einmal zwei ihre Brüder und Schwestern im Osten besucht hatten. So sehr hatten die Menschen im Osten an die im Westen geglaubt, so sehr auf den Westen gehofft, sich ihm so jubelnd an den Hals geworfen, dass mir schlecht wurde. Ganz abgesehen von der Folklore, die beide Seiten Deutschlands mit dem jeweils anderen Staatssystem betrieben.

Julia FRANCK, Die überwindung der Grenze liegt im Erzählen, Vorwort zu : Grenzübergänge – Autoren aus Ost und West erinnern sich, (hrsgg. von Julia Franck) Fischer Verlag, 2009

A. Questions:

Les candidats se conformeront au nombre de mots indiqué pour chaque question.

1. Welche besondere Stellung hat die Ich-Erzählerin in der Klasse ? (100 Wörter)

2. Analysieren Sie die Reaktion der Schüler auf den Vorschlag, einen Klassenausflug nach Sachsenhausen zu machen. (100 Wörter)

3. Analysieren Sie die Lernziele, die sich die Lehrerin im Unterricht gesetzt hat. (150 Wörter)

4. Analysieren Sie das Verhalten der Schüler beim Besuch in Sachsenhausen. (150 Wörter)

5. Was meint die Ich-Erzählerin, wenn sie sagt, sie begreife « den Ernst der Lage » ? (150 Wörter)

6. Analysieren Sie die Gefühle der Autorin, « als drei Jahre später die Mauer fiel ». (150 Wörter)

B. VERSION

Traduisez le dernier paragraphe du texte.

Composition en langue Allemande Sujet 2009

(Classes terminales ES, L et S)

Durée: 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit

Familientreffen

Tante Gertrud besucht Familie Reger. Frau Gerda Reger, Gertruds Schwester, und ihr Mann haben zwei Kinder, Robert und Nettchen.

Einmal im Jahr kam Tante Gertrud, die Absenderin der gelben Pakete, Vertreterin der Familie im anderen Teil des Landes und überbringerin von Grüßen, Geschenken und der Sorge, die Schwester gefangen zu wissen hinter Zäunen und Stacheldraht – eine Tragödie, in kummervollen Briefen hundertfach beklagt. Robert kutschierte die Koffer der Tante mit dem Handwagen vom Bahnhof nach Hause, dicht hinter dem Schwesternpaar, das, glücklich untergehakt (1) und schwatzend, auf dem Weg zwischen den Kastanien dahinwandelte.

Wunderbar helle Tage kündigten sich an, erfüllt von dem lebhaften Lachen der beiden Schwestern, den Streitgesprächen bei Tisch und den geselligen Abenden, zu denen Robert und Nettchen aufbleiben durften.

Hingestreut wie von einem Goldregen lagen die Utensilien der Tante auf Vertikos und Konsolen, Döschen mit glänzenden Deckeln, feingeschnittene Flakons, Perlenketten und Spangen für ihr Haar, das blond war, mit einem silbernen Schimmer darin – ein Lichterengel, der Robert und Nettchen beschenkte, Weihnachten mitten im Jahr.

(…) Sie lobte das Essen, deliziös, die Landschaft, bezaubernd, und die Kinder, so reizend – und sie sprach mit solch einer Selbstverständlichkeit von ganz Deutschland, was ganz Deutschland tut, denkt und meint, dass Reger verstimmt die Stirn in Falten legte. Ja, sie scheute sich nicht, ganz Deutschland für sich in Anspruch zu nehmen, wenn es galt, ihrer Meinung Nachdruck zu verleihen. Urlaubsfotos machten die Runde, der Gardasee, Nizza und sogar Afrika. Die Welt war groß, und die Tante kannte sich darin aus. Kanada, dort wohnte ein Freund der Familie… Im letzten Herbst waren sie dort gewesen. Einfach fas-zi-nie-rend!

Frau Reger wurde still.

Robert interessierte sich mehr für die Palmen und Kokosnüsse, betrachtete einen Onkel, den der Sozialismus wenig reizte, und einen schlaksigen Kerl mit Taucherausrüstung (2), ein Cousin, der an einer bedauerlichen Rechtschreibschwäche litt. Ja, er litt, der arme Junge, ein Unglück, wo er doch sonst voller Begabungen war. Diese Lehrer! Er kann nicht richtig schreiben! dachte Robert. Unfassbar! Eine Krankheit! Die Tante, mit dem Talent zu Seufzern und großen Gesten, meinte: Ach Gerda, ich beneide dich!

Robert verstand nicht. Die Tante zog ihn auf ihre Knie: Wie groß du geworden bist. Schon zwölf! Wünsch dir was!

Reger, vorangekommen im neuen Staat, dozierte (3) mittlerweile vor Studenten, künftigen Lehrern, am Institut in der Kreisstadt, gab ihnen weiter von seinem Wissen, seinen Erkenntnissen und Erfahrungen; er dozierte auch am Familientisch, auf- und herausgefordert von der streitbaren Schwägerin, die seine nach oben offene Karriere mit Anerkennung honorierte.

Halb offen, berichtigte seine Frau. Reger, der sich von den hochgezogenen Augenbrauen der Schwägerin aufgefordert sah, klärte voller Unbehagen auf, über die Bedeutung von Herkunft und Familie und-gewisser behindernder Bande (4)…

Briefe, Postkarten und Pakete aus dem Westen, bemerkte Frau Reger. Und Besuche, fügte die Tante trocken hinzu.

In diesem Punkt war der neue Staat empfindlich, zu Recht im allgemeinen, wenn man die Bewahrung des historischen Fortschritts in Betracht zog, zu kleinlich jedoch im besonderen, wie Reger eingestand, der den Besuch der Schwägerin bei den staatlichen Stellen anzuzeigen verpflichtet gewesen war. Karriere hin, Karriere her – Gertrud wird immer zu uns kommen dürfen, rief Frau Reger. Wir werden uns nicht von ihr distanzieren, niemals!

Gunter Groß, Wo Janus wohnt, Debüt-Verlag, 1996, S. 33-35

(1) untergehakt: bras dessus, bras dessous
(2) ein schlaksiger Kerl mit Taucherausrüstung: un gars dégingandé en tenue de plongée
(3) dozieren: donner des cours
(4) das Band(e): le lien

A. Questions:

Les candidats se conformeront au nombre de mots indiqué pour chaque question.

1. Inwiefern freut sich Familie Reger über Tante Gertruds Besuch? (100 Wörter)

2. Charakterisieren Sie die Welt, in der Tante Gertrud lebt! (100 Wörter)

3. Wie nimmt Reger seine Schwägerin Gertrud wahr? (150 Wörter)

4. Weiche Rolle spielt Frau Reger in dieser Konstellation? (150 Wörter)

5. Analysieren Sie die Erzählperspektive(n) in den Zeilen 25 (« Robert interessierte sich mehr… ») bis 33 (« Schon zwölf! Wünsch dir was! »)! (150 Wörter)

6. Inwiefern illustriert dieser Text ein Kapitel der deutschen Geschichte? (150 Wörter)

B. VERSION

Traduisez le texte de la ligne 1 (« Einmal im Jahr… ») jusqu’à la ligne 10 (« zu denen Robert und Nettchen aufbleiben durften. »)

Composition en langue Allemande Sujet 2007

(Classes terminales ES, L et S)

DURÉE: 5 heures

L’usage du dictionnaire est interdit.

Gemeinschaft

Wir sind fünf Freunde, wir sind einmal hintereinander aus einem Haus gekommen, zuerst kam der eine und stellte sich neben das Tor, dann kam oder vielmehr glitt, so leicht wie ein Quecksilberkügelchen (1) gleitet, der zweite aus dem Tor und stellte sich unweit vom ersten auf, dann der dritte, dann der vierte, dann der fünfte. Schließlich standen wir alle in einer Reihe. Die Leute wurden auf uns aufmerksam, zeigten auf uns und sagten: Die fünf sind jetzt aus diesem Haus gekommen. Seitdem leben wir zusammen, es wäre ein friedliches Leben, wenn sich nicht immerfort (2) ein sechster einmischen würde. Er tut uns nichts, aber er ist uns lästig (3), das ist genug getan; warum drängt er sich ein, wo man ihn nicht haben will? Wir kennen ihn nicht und wollen ihn nicht bei uns aufnehmen. Wir fünf haben früher einander auch nicht gekannt, und wenn man will, kennen wir einander auch jetzt nicht, aber was bei uns fünf möglich ist und geduldet wird, ist bei jenem sechsten nicht möglich und wird nicht geduldet. Außerdem sind wir fünf und wir wollen nicht sechs sein. Und was soll überhaupt dieses fortwährende Beisammensein für einen Sinn haben, auch bei uns fünf hat es keinen Sinn, aber nun sind wir schon beisammen und bleiben es, aber eine neue Vereinigung wollen wir nicht, eben auf Grund unserer Erfahrungen. Wie soll man aber das alles dem sechsten beibringen, lange Erklärungen würden schon fast eine Aufnahme in unsern Kreis bedeuten, wir erklären lieber nichts und nehmen ihn nicht auf. Mag er noch so sehr die Lippen aufwerfen, wir stoßen ihn mit dem Ellbogen (4) weg, aber mögen wir ihn noch so sehr wegstoßen, er kommt wieder.

Franz KAFKA
Erzählungen aus dem Nachlass
(vermutlich um 1920)

1 Das Quecksilber: le mercure
2 Immerfort, vgl. auch fortwährend: dauernd, ständig, immer wieder
3 Lästig: qui pèse; gène, dérange
4 Der Ellbogen: le coude

I. VERSION

Traduire en français du debut du texte à la ligne 15 ( … nicht sechs sein).

II. COMMENTAIRE

Les candidats se conformeront au nombre de mots indiqué pour chacune des six questions
1 : environ 50 mots
2 : environ 100 mots
3 : environ 100 mots
4 : environ 100 mots
5 : environ 50 mots
6 : environ 100 mots

1.
Wie ist der Text aufgebaut? Finden Sie für jeden Abschnitt einen Titel !

2.
– Was begründet und charakterisiert die Freundschaft der fünf?
– Welche Rolle spielt die Bemerkung der Leute, die die Anfangsszene beobachtet haben (Z. 6-7)?.

3.
– Worin besteht der Unterschied zwischen den fünf und dem sechsten?
– Mit welchen Argumenten begründen die fünf Freunde ihren Entschluss, den sechsten nicht zu akzeptieren?
– Wie kann man diese Begründung beurteilen?

4.
– Warum sagen die fünf Freunde » wir erklären lieber nichts »? – Was müssten sie erklären?
– Was bedeutet ihre Reaktion auf die Versuche des sechsten, mit ihnen zu kommunizieren (Z. 21-22, ,,Mag er noch so sehr die Lippen aufwerfen, wir stoßen ihn mit dem Ellbogen weg »)?

5. Worauf beruht die Ironie dieser Erzählung?

6. Inwiefern handelt es sich bei den fünf Freunden und bei dem sechsten um symbolische Gestalten?

Composition en langue Allemande Sujet 2003

(Classes terminales ES, L et S)

Durée: 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit.

Auch an diesem Abend, dem Samstag vor Pfingsten (1), waren sie im Teater gewesen, das Ehepaar Huber hatte dann im Gasthaus genachtmahlt, und als sie zu Bette gingen, war der Ehegatte so gut aufgelegt gewesen, daß Anna bemerkte, ob er sie nicht vielleicht mit Frau Constantin verwechske, die heute die Hauptrolle gespielt und ihm so besonders gut gefallen habe.

Am nächsten Morgen begab er sich, wie es seine Sonntagsgewohnheit war, auf einen kleinen Ausflug, fuhr mit der Straßenbahn nach Sievering, wanderte auf den Dreimakstein, wo er einem guten Bekannten begegnete, mit ihm stehenblieb und über das schöbe Wetter plauderte, dann spazierte er allein hinab nach Neuwaldegg. Er überschritt eine kleine Brücke, wie er es schon hundert Mal vorher getan, die weite große Wiese mit prächtigen Baumgruppen lag vor ihm, die er weiß Gott wie oft gesehen, und sein Blick fiel von ungefär auf eine roh hölzerne Tafel, die an einem Baum genagelt war und auf der mit großen schwartzen Buchstaben, wie von Kinderhand geschrieben, das Wort ‘Park’ zu lesen stand. Er erinnerte sich nicht, diese Tafel jemals früher gesehen zu haben. Sie fiel ihm auf, aber er dachte gleich: daß sie immer dagewesen war, man sah es ihr an, daß es eine ganz alte Tafel war. Ja natürlich, dies war ein Park, niemand konnte daran zweifeln, der Schwarzenbergpark war es, Privatbesitz des böhmischen Fürstengeschlechts, aber dem Publikum seit Jahren freigegeben. Doch da stand nicht Schwarzenbergpark oder Privatbesitz, sondern komischerweise einfach: Park. Man sah doch, daß es ein Park war, niemand konnte daran zweiflen. Er unterschied sich nicht sonderlich von der Umgebung, er war nicht abgeschlossen, es gab kein Entrée, er stand nicht unter besonderen Gesetzen, es war Wald und Wiese und Wege und Bänke, jedenfalls war es ziemlich überflüssig, daß da eine Tafel hing, auf der das Wort ‘Park’ geschrieben stand.

Immerhin mußte es seinem Grund haben. Vielleicht gab es Leute, die nicht so sicher waren, wie er, daß das ein Par war. Vielleicht hielten sie es für ganz gewöhnlichen Wald an der Wiese, wie den Wald und die Wiesen, von denen er eben herunterkam. Denen mußte man es freilich in Erinnerung bringen, daß dies ein Park war. Ein schöner Park übrigens, herrlich – vielleicht gab es Leute, die es für ein Paradies gehalten hätten, wenn die Tafel dort nicht gehangen wäre. Haha, ein Paradies. Und da hätte vielleicht einer sich danach benommen – seine Kleider abgeworfen und öffentliches Ärgernis erregt. Wie sollte ich denn wissen, sagte er auf der Polizei, daß es nur ein Park war und nicht das Paradies. Nun konnte das nicht mehr passieren. Es war höchst vernünftig gewesen, die Tafel dorthin zu hängen. Er begegnete einem Paar, einem nicht mehr sehr jungen, wohlbeleibten Paar, und er lachte so laut, daß sie erschraken und ihn groß ansahen.

Arthur SCHNITZLER, Ich (Novelette), 1927

(1) Pfingsten: Pentecôte

I. TRADUCTION

« Er überschritt eine kleine Brücke… auf der das Wort ‘Park’ geschrieben stand. » (paragraphe 2, à partir de la deuxième phrase)

II. COMMENTAIRE

1. Inwiefern ist der Theaterbesuch am Samstag Abend entscheidend für Herrn Hubers Gemütszustand und für das Erlebnis am nächsten Morgen?

2. Wie vollzieht sich die Verwandlung des Herrn Huber (Etappen, Indizien,…)?

3. Analysieren Sie du Verwandlung der bisher vertrauten Umgebung. Untersuchen Sie dabei die symbolische Bedeutung von Baumgruppen, Park und Paradies.

4. Wie gelingt es Schnitzler, das erzählte Erlebnis humorvoll darzustellen?

5. Bedeutet die Begegnung von Phantasie und Wirklichkeit, von Wahnsinn und Vernunft das Ende eines gut geregelten Lebens, oder eine Anregung zur schöpferischen Tätigkeit?

Composition en langue Allemande Sujet 2001

(Classes terminales ES, L et S)

Durée: 5 heures

L’usage de tout dictionnaire est interdit.

Wir sind einsam. Man kann sich darüber täuschen und tun, als wäre es nicht so. Das ist alles. Wieviel besser ist es aber, einzusehen, daß wir es sind, ja geradezu, davon auszugehen. Da wird es freilich geschehen, daß wir schwindeln; denn alle Punkte, worauf unser Auge zu ruhen pflegte, werden uns fortgenommen, es gibt nichts Nahes mehr, und alles Ferne ist unendlich fern. Wer aus seiner Stube, fast ohne Vorbereitung und Übergang, auf die Höhe eines hohen Gebirges gestellt würde, müßte Ähnliches fühlen: eine Unsicherheit ohnegleichen, ein Preigegebensein an Namenloses würde ihn fast vernichten. Er würde vermeinen zu fallen oder sich hinausgeschleudert glauben in den Raum oder in tausend Stücke auseinandergesprengt: welche ungeheure Lüge müßte sein Gehirn erfinden, um den Zustand seiner Sinne einzuholen und aufzuklären. So verändern sich für den, der einsam wird, alle Entfernungen, alle Maße; von diesen Veränderungen gehen viele plötzlich vor sich, und wie bei jenem Mann auf dem Berggipfel entstehen dann ungewöhnliche Einbildungen und seltsame Empfindungen, die über alles Erträgliche hinauszuwachsen scheinen. Aber es ist notwendig, daß wir auch das erleben. Wir müssen unser Dasein so weit, als es irgend geht, annehmen; alles, auch das Unerhörte, muß darin möglich sein. Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns verlangt: mutig zu sein zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns begegnen kann. Daß die Menschen in diesem Sinne feige waren, hat dem Leben unendlichen Schaden getan; die Erlebnisse, die man « Erscheinungen » nennt, die ganze sogenannte « Geisterwelt », der Tod, alle diese uns so anverwandten Dinge, sind durch die tägliche Abwehr aus dem Leben so sehr hinausgedrängt worden, daß die Sinne, mit denen sie fassen könnten, verkümmert sind. Von Gott gar nicht zu reden. Aber die Angst vor dem Unaufklärbaren hat nicht allein das Dasein des einzelnen ärmer gemacht, auch die Beziehungen von Mensch zu Mensch sind durch sie beschränkt, gleichsam aus dem Flußbett unendliche Möglichkeiten herausgehoben worden auf eine brache Uferstelle, der nichts geschieht.

RILKE

I. COMMENTAIRE

1. Untersuchen Sie am Anfang des Textes die Metaphern des Raums und die Darstellung des Schwindels in ihrem Zusammenhang mit dem Begriff « Einsamkeit ».

2. Wie ist es möglich, « den Zustand [der] Sinne einzuholen und aufzuklären »? Warum wäre « eine ungeheure Lüge » dazu notwendig? Was für Lügen kann man sich dabei vorstellen?

3. Wie ist das Verhältnis zwischen « Geisterwelt » und « Leben » zu verstehen? Wie stehen Sie dazu?

4. Wie kann der Mensch « seine Angst vor dem Unaufklärbaren » überwinden?

II. VERSION

Traduire de la ligne 3 (« Da wird es freilich geschehen… ») à la ligne 15 (« …das uns begegnen kann. »).

Composition en langue Allemande Corrigé 2010

Composition en langue Allemande Corrigé 2009

Composition en histoire Sujet 2017

1931-1949 : une guerre, des guerres ?

Introduction

Bienvenue! Bienvenue sur le site consacré au Concours général des lycées et des métiers, réalisé par l'Association qui en regroupe les lauréats. Vous trouverez dans les pages suivantes des informations sur le Concours général et sur notre Association. Si vous avez des remarques à faire, des suggestions à proposer, merci de les envoyer à notre adresse secretariat [arobase] concoursgeneral.org. Si vous êtes lauréat du Concours général, ne manquez pas de consulter les pages consacrées à l'Association. N'oubliez pas que celle-ci vous rendra des services d'autant meilleurs que vous serez plus nombreux à y adhérer fidèlement. Et n'hésitez pas, surtout si vous êtes au loin, à utiliser le service Nouvelles des Confrères que nous espérons rendre vivant grâce à ce site.

Recherche

Nouveau site internet

Ce nouveau site de l’Association des Lauréats du Concours Général remplace l’ancien site qui, mis en ligne il y a vingt ans et bien que constamment amélioré, n’était plus adapté à la diversité des terminaux modernes. Toutes les pages de l’ancien site ont été transférées sur le nouveau et les requêtes vers ces pages sont automatiquement redirigées. Si malgré tout vous constatez une erreur ou anomalie de fonctionnement, veuillez la signaler à webmaster [arobase] concoursgeneral.org

Espace Membre

Pour les Lauréats déjà adhérents

Se Connecter

Pour les nouveaux Lauréats

Création de compte